Hateblog

„Kriminelle Ausländer“ und „Dreckskanaken“ im Hateblog

Zusammenfassung: Julien macht hier einen Unterschied zwischen den „harmlosen Ausländern„, die „versuchen ihren Beitrag zu unserer Gesellschaft zu leisten„, die „uns […] exotische Spezialitäten eröffnen„, die „sich bei uns“ einleben und der Spezies Dreckskanake„, die in „meinem Land […] von Sozialhilfe“ lebt, „meine Steuergelder“ kassiert, „unser System“ ausbeutet „um nicht arbeiten zu müssen„, aber „trotzdem“ die Frechheit besitzt „einen hohen Lebensstandard“ damit erreichen zu wollen, die schockierenderweise „gar nicht dankbar für unsere medizinische Versorgung, unsere Schulen, die Möglichkeit zu arbeiten und sich zu integrieren“  ist sondern „Opas an Bahnhöfen“ zusammenschlägt, „meine Schlampen […] bumst„, „mich in der Disko dumm“ anlabert, versucht „uns Deutschen ein Dorn im Auge“ zu sein „und bei jeder Gelegenheit einen dummen Spruch“ hat. Seine Endlösung für dieses Problem, also der Menschen, deren „ausschliessliche Betätigung in ihrer Vermehrung“ liegt,  stellt er auch gleich vor, denn er will „den dämlichen Scheißhaufen ins Krankenhaus treten, ihm solange in die Schnauze hauen bis keine Zähne mehr da sind und ihnen das Rückrad aus dem Hals holen„.

Fazit: Ironischerweise wurden die Juden, die Sinti und Roma, die Menschen mit geistigen und körperlichen Behinderungen usw. von den Nazis aus der selben Logik bzw. Geisteshaltung  heraus „vertrieben beziehungsweise ihre Anzahl stark dezimiert“ wie Julien gegen die „Spezies Dreckskanake“ spricht, denn Julien sieht in den „Dreckskanaken“ Menschen, die „uns ausbeuten„, also gewissermaßen wie Hitler gegenüber Juden sagte,  „Schmarotzer, Parasiten, Bazillen, Blutegel, Spaltpilze, Ratten usw.“ (Hitlerzitat) Das zeigt sich auch in seiner Äußerung, dass sie wie Hitlers Parasiten „von Sozialhilfe“ leben „um nicht arbeiten zu müssen“ und sich ihrer „ausschliesslichen Betätigung„, der „Vermehrung“ quasi wie Hitlers Ratten bei einem „hohen Lebensstandard“ widmen würden. Er befürchtet durch die „Kanaken„, wie Hitler bei den Juden sagte: die  „Zersetzung“, „Bastardisierung“ und „Blutvergiftung“ (3 Hitlerzitate) der deutschen Gesellschaft.  Zwar nicht unbedingt wie Hitler das bei den Juden „durch Prostitution, Verbreitung von Geschlechtskrankheiten, Verführung ahnungsloser arischer Mädchen“ (1 Hitlerzitat) sah, aber wie Sarrazin, durch die „Vermehrung“ oder das „bumsen […] meiner Schlampen oder durch das Verprügeln von „Opas an Bahnhöfen„, oder das banale Aussprechen von „dummen“ Sprüchen. Überall sieht er sein Deutschland gefährdet, welches doch einstmals „alle […] glücklich und zufrieden“ gemacht hat, bis die fiesen „Vollidioten […] plötzlich“ (!) anfingen „Nachwuchs zu zeugen“ und sich erdreisteten eine Familie zu gründen und ein völlig normales Leben leben zu wollen. Ähnlich wie Hitler nach dem 1. Weltkrieg und der beschämenden Niederlage der Deutschen, will Julien nach Auschwitz wieder „das Recht“ haben, „stolz auf mein Vaterland zu sein„. Ersetzt man kurzerhand „Dreckskanaken“ mit „Jude“,  wird klar, dass er sich an einem Sündenbock abarbeitet, sich als Opfer darstellt, welches überfallen wird, von derlei parasitären Material und dessen Lösung sich nur noch in roher Gewalt bietet, die bei ihm im „Krankenhaus“ und bei den Nazis im Konzentrationslager mündet. Das alles ist nationalistisch, menschenverachtend, fremdenfeindlich und der Struktur nach antisemitisch.

Erklärung der Kriminalität von Migranten: Die Hintergründe für die Kriminalität der Menschen, die hierzulande in der 2. oder 3. Generation leben interessieren ihn genauso wenig wie die Art und Weise wie man mit den ersten Einwanderern in den 1960ern umging. Man wollte diesen „Gastarbeitern“ nämlich gar keine neue Heimat bieten, sie sollten lediglich die deutsche Wirtschaft, die nach Arbeitskräften gierte, stärken und sich danach möglichst schnell wieder verpissen. Also steckte man sie in Ghettos, wo sie unter sich bleiben konnten und sollten, wodurch sie natürlich nicht so gut die deutsche Sprache erlernen konnten und auch nach Jahren dem Land fremd blieben. Diese Entwurzelung hat sich auch auf ihre Kinder und Kindeskinder übertragen, die nun keine klare Identität finden können, sie sind innerlich zerrissen und dadurch besonders anfällig für Orientierungslosigkeit. Diese Anfälligkeit sorgte neben der mangelnden sprachlichen, soziokulturellen Verwurzelung für schlechte Leistungen in der Schule, weil diese Kinder und Kindeskinder ganz andere Sorgen hatten bzw. haben als irgendwelche Noten, denn sie wussten nicht wer sie waren und wohin sie sollten. Die schlechten Noten schrecken Arbeitgeber ab, denn die wollen nur die besten für die Verwertung der Arbeitskraft und dadurch geraten etliche dieser Leute auf die schiefe Bahn, werden kriminell oder richten ihre Wut, Enttäuschung, Frustration, Ohnmacht usw. verbal oder körperlich auf andere Menschen, weil sie nicht wissen, wie sie konstruktiv sein können, schliesslich gibt man ihnen keine Chance, denn diese Chance kostet zuviel deutsches Geld. Natürlich gibt es auch etliche sogenannte Ausländer, die „unheimlich viel erreichen“, aber das ist eine Minderheit. Eine Erklärung bietet hierfür auch die Struktur unserer Ökonomie, die ständig Verlierer und Gewinner und generell in allen Bevölkerungsgruppen Gewinner und Verlierer produziert. Selbst wenn sich alle anstrengen, alle perfekte Abschlüsse schreiben, müssen einige Millionen arbeitslos bleiben, denn der Markt gibt nicht für alle Menschen produktive Arbeitsplätze her.

Ergänzung zur Gemeinsamkeit von Juliens und Hitlers gefährlichen Halbwissen: Julien stellt selbst die Frage: „Was habe ich mit Nazis am Hut?“ Der Kapitalismus bringt, wie im vorherigen Absatz angemerkt, Gewinner und Verlierer hervor. Die Nazis sahen die Ursache hierfür u.a. im Juden, weswegen sie sie auch angesichts der Niederlage im 2. Weltkrieg weiter vernichteten. Die Nazis waren nicht fähig die Abstraktheit des Kapitalismus (z.B. das Wertgesetz welches Karl Marx beschrieb) zu begreifen und wählten daher einen Sündenbock. Julien hat dasselbe Problem, er hat dieselbe „Antipathie gegenüber nervigen Spastis“ verortet sie allerdings im „Kanaken“ anstelle des Juden, denn er weiß nicht warum irgendwelche Menschen herumlaufen und viele Straftaten begehen, sich wenig konstruktiv aufführen, die Sprache nicht wirklich beherrschen, er sieht gleichzeitig die Probleme im Land, weiß um die Begrenztheit der Sozialleistungen, die Entbehrungen die er aufbringen muss um an ein paar Euro zu kommen  und findet keine klaren Ursachen hierfür. Insofern macht er es sich leicht und nimmt das Offensichtliche als die einzig mögliche Erklärung: Wenn die Ausländer Scheiße bauen, sind sie selbst schuld, schliesslich sind sie ihres Glückes Schmied. Allerdings stimmt das eben nicht, vielmehr ist es eine allgemeinverbreitete Lüge und Unterstellung. Glückes Schmied für die einzelnen Individuen ist vielmehr das Wertgesetz, welches z.B. darüber bestimmt wieviele Arbeitsplätze am Markt profitabel sind.  Dadurch, dass er das Problem in den „Kanaken“ sieht und Hitler in den Juden, verstehen beide nicht, dass „Kanaken„, Juden, Deutsche, „Arier“, alle Menschen in derselben Scheisse sitzen, sie sind allesamt entmündigte, geknechtete, verlassene, verächtliche Wesen, weil sie alle diese Verhältnisse mit ihrer Arbeitskraft, Eigentumsverhältnissen usw. aufrechterhalten, die ihnen soviele Schwierigkeiten bereiten. „Kanaken“ müssen zum Beispiel genauso im Arbeitsamt erklären, warum sie keinen Job haben und werden entsprechend vermittelt. Steuern müssen sie auch zahlen, egal ob sie nun arbeiten oder nicht. Ähnlich wie Hitler, macht Julien eine bestimmte Gruppe zum Fremdkörper, der Deutschland gefährdet. Die „Dreckskanaken“ beuten also niemanden aus, sie müssen genauso wie alle ums ökonomische Überleben kämpfen, sie unterliegen denselben ökonomischen Gesetzen wie alle anderen auch und nehmen genauso alle Vorteile wahr, die sie kriegen können, darin besteht die allgemein gesellschaftliche wie individuelle Armut, die Julien nicht erkennt, weil er sich mit diesem Elend positiv identifiziert hat.

Satire oder Ernst? Es ist interessant, dass man bei diesem Video überhaupt nicht sagen kann ob es sich um Satire oder ein ernsthaftes Statement handelt, schliesslich nimmt er persönliche Informationen hinein, wie z.B. seine Herkunft, seinen Dienst in der Bundeswehr usw., sachliche Informationen wie die historische Verfolgung der Juden, gibt nirgendwo einen Hinweis auf eine ironische, sarkastische Intention, die irgendetwas entlarvt.  Während er andererseits eindeutig satirische Elemente wie die Persiflage bringt, die aber auch niemanden weiterhilft, sondern die „Dreckskanaken“ verunglimpft und niedermacht, also in ihrer Substanz menschenfeindlich gesinnt ist, ähnlich wie die Rattenvergleiche gegenüber den Juden durch Goebbels. Was kann man mit Sicherheit feststellen? Es geht nicht darum eine Verbesserung durch eine Anklage herbeizuführen, es geht nur darum, eine bestimmte Gruppe von Menschen auszugrenzen und sie zu verurteilen. Wäre dies eine Satire, würde er im Prinzip alle typischen Merkmale eines Deutschen vorbringen, der sein Land trotz Auschwitz lieben will, der Aversionen gegen „kriminelle Ausländer“ hat, weil er selbst ständig zu kurz kommt, und in irgendeiner Form eine Negation dessen vorbringen, dies geschieht aber nirgends und deswegen muss man davon ausgehen, dass er sämtliche wichtigen Aussagen z.b. von der Ausbeutung des deutschen Staates durch die „Dreckskanaken“ ernst meint. Wenn es nicht ernst gemeint ist, dann ist es eine extrem kontraproduktive Satire, weil sie wie eine Realsatire oder eben das Propagandamaterial aus der NS-Zeit wirkt. Entweder man wird sofort abgestoßen oder man fühlt sich in seinen Vorurteilen bestätigt, hierdurch entsteht auch der für Julien typische Stil der Polarisation: Die beiden Meinungsgegner treffen in der Kommentarleiste unter dem Video aufeinander, während er durch Klicks profitiert, ohne irgendetwas konstruktives für die Problematik anzuführen.

Gesamter Text des Videos:

„In dieser Folge werde ich desöfteren das Wort „Dreckskanake“ in den Mund nehmen, damit sind jedoch nicht, ich betone, nicht, Türken, Araber, oder andere unserer südländischen Mitbürger gemeint, die versuchen ihren Beitrag zu unserer Gesellschaft zu leisten. Damit sind Vollidioten gemeint, die Opas an Bahnhöfen zusammenschlagen, mich in der Disko dumm anlabern, und bei jeder Gelegenheit einen dummen Spruch haben, um zu zeigen wie unfassbar dumm sie sind, und mir damit sagen wollen, dass ich ihnen nur mit einem ordentlichen Schlag in die Schnauze behilflich sein kann.

[Dieser Absatz ist nur im Video „Dreckskanaken“ vorhanden:] „Mir ist natürlich auch klar, dass es auch Deutsche ohne Migrationshintergrund gibt, die genauso behindert und des Lebens nicht würdig sind. [Julien blendet einen möglicherweise betrunkenen und offenbar „Deutschen ohne Migrationshintergrund“ ein, dieser sagt: „Du hast kein Motorrad, kein Mofa, Du hast gar nix. Und du willst ein, … Du willst über mich, rumerzählen, von wegen ich hab keine Zähne. Und wenn Du mit deinem Fahrrad ankommst, ich schlag Dir in die Fresse. Ich schlag Dir voll ins Maul.“] Jedoch haben wir bei solchen Menschen nicht die Möglichkeit sie dahin zurückzuschicken woher sie gekommen sind. Ich halte es für relativ schwierig sie in die dreckige Gebärmutter ihrer geistigzurückgebliebenen Nuttenmutter zurückzuschieben.“

[Es folgt ein ein Absatz der auch im Video „Kriminelle Ausländer“ verwendet wird:] „Dreckskanaken sind zwischen 12 und 30 Jahre alt und wurden zunehmend in den 70er und 80er Jahren in Deutschland bemerkt. Ihre Entstehung liegt noch um einiges weiter zurück. Im späten 19. Jahrhundert verliessen hauptsächlich religiöse und ethnische Gruppen ihre Heimat um unter Andersdenkenden zu leben. Anfang bis mitte des 20. Jahrhunderts wurden sie dann aus den andersdenkenden Ländern vertrieben bzw. ihre Anzahl stark dezimiert [Bilder von KZ’s werden eingeblendet]. Als dann der 2. Weltkrieg zu Ende war und Deutschland wieder sicher wurde, kamen sie zurück.

Die meist südländischen neuen Mitbürger fingen an bei uns zu arbeiten und uns neue, für damalige Verhältnisse exotische Spezialitäten zu eröffnen und sich bei uns einzuleben. Alle waren glücklich und zufrieden. Aber: dann fingen alle plötzlich an Nachwuchs zu zeugen und ein Teil des Nachwuchs war irgendwie gar nicht dankbar für unsere medizinische Versorgung, unsere Schulen, die Möglichkeit zu arbeiten und sich zu integrieren.

Die Kanaken waren geboren. Sie lebten von Sozialhilfe und beuteten unser System aus um nicht arbeiten zu müssen und trotzdem einen hohen Lebensstandard zu erreichen. Da sie nicht arbeiteten und auch sonst keine Beschäftigung hatten, lag ihre ausschliessliche Betätigung in ihrer Vermehrung. Und als die Arbeitslosen, Sofapenner beziehungsweise Kanaken Kinder zeugten entstand die Rasse, die wir heutzutage als Dreckskanaken kennen.“

[Im Video „Kriminelle Ausländer“ folgen jetzt diese Äußerungen:]“Während Türken, Araber, Ghanesen in Deutschland unheimlich viel erreichen können, schafft es die Spezies Dreckskanake meistens nicht einmal zu sprechen.

[Julien blendet einen Ausschnitt irgendeines Amateurvideos ein: „Wenn wir Geld brauchen, nehmen wir es uns. Was wir wollen, nehmen wir uns. Keine Gesetze halten uns auf. Wir sind unser eigenes Gesetz.“ Heisst es in diesem Ausschnitt. Dann wird der Schauspieler Oktay Özdemir eingeblendet und als „Dreckskanake“ bezeichnet, aus dem Off heisst es weiter: „Was kann man gegen Dreckskanaken unternehmen? Zu allererst muss man sicher sein, dass es ein Dreckskanake ist, der einem auf den Sack geht, und nicht nur ein harmloser Ausländer. Wenn man sicher ist, dass es ein Dreckskanake ist, braucht man gar nicht versuchen mit dieser Person zu sprechen, weil wie zuvor erwähnt, können sie nicht sprechen und demzufolge verstehen sie auch nichts.“

[Diese Absätze sind nur im Video „Dreckskanaken“ vorhanden:] Dreckskanaken lassen sich nicht nur von unserem Staat aushalten, sondern sie versuchen auch noch wo es geht uns Deutschen ein Dorn im Auge zu sein, jeder der in unserem geliebten Deutschland als scheiss Deutscher betitelt wurde, weiss genau wovon ich spreche. Was fällt Euch ein, Euch in meinem Land aufzuhalten, meine Steuergelder zu kassieren, meine Schlampen zu bumsen und dann noch die Frechheit zu besitzen, mich als scheiss Deutschen zu bezeichnen?! Ich habe genauso das Recht stolz auf mein Vaterland zu sein, wie die Amis, die es in so gut wie jedem Film mit dem Patriotismus fast schon übertreiben. Und ich war mir auch nicht zu schade zwei Jahre meines Lebens bei der Bundeswehr zu verbringen.

Das Witzige ist ja, dass beispielsweise Türken in ihrem Land mega ausländerfeindlich sind, aber sobald wir etwas gegen Türken sagen werden wir sofort als Nazis abgestempelt. Was habe ich mit Nazis am Hut? Das war vor meiner Zeit und da ging es fast ausschliesslich um Judenbeseitigung. Und gegen Juden habe ich absolut nichts, weil ich in meinem ganzen Leben noch nie einen Juden getroffen habe und sie mir dementsprechend absolut scheißegal sind. Die Juden sind außerdem keine Rasse sondern ein Glaube, aber man kann fast immer davon ausgehen, dass Gläubige meistens relativ vernünftige und friedliebende Menschen sind. Abgesehen von der Tatsache, dass sie an Gott glauben, was absoluter Quatsch ist, sie aber zu besseren Menschen macht. Islamisten und andere Glaubenskrieger sind davon natürlich ausgeschlossen, weil sie wieder eine Steigerung von Dreckskanaken sind, nach Kanaken, die einfach nur faul sind, kamen nämlich Dreckskanaken, die gegen uns sind, und dann die Islamisten, die gegen absolut alles sind.

Also was hat die Antipathie gegenüber nervigen Spastis jetzt unmittelbar mit dem Begriff Nazi zutun, wo doch die Südländer nur einen Bruchteil der Naziopfer darstellen und Hitler selbst mit dem italienischen Diktator Mussolini sympathisierte, der ja offensichtlich auch Südländer war?  Witzige kleine Randinformation für euch: Ich bin zum Teil Deutscher und zum Teil Italiener, also vereinige ich die Nationalitäten beider der größten Diktatoren seit Menschengedenken in mir. Vielleicht bin ich deswegen so ein guter Youtubeterrorist?

[Es folgt ein Satz der auch im Video „Kriminelle Ausländer“ verwendet wird:] „Während Türken, Araber, Ghanesen in Deutschland unheimlich viel erreichen können, schafft es die Spezies Dreckskanake meistens nicht einmal zu sprechen.“ [Julien blendet einige Exemplare der „Spezies Dreckskanake“ ein, korrigiert ihre Grammatik, beschimpft sie als „Schwuchtel“, „Lappen“, sagt, sie sähen „aus wie 12 Generationen Inzucht“ und behauptet einer will „mit möglichst vielen Typen ficken“. Es folgt eine Persiflage auf den Rap der „Spezies Dreckskanake“]

[Es folgen Absätze die fast 1 zu 1 auch im Video „Kriminelle Ausländer“ verwendet werden:] „Was kann man gegen Dreckskanaken unternehmen? Zu allererst muss man sicher sein, dass es ein Dreckskanake ist, der einem auf den Sack geht, und nicht nur ein harmloser Ausländer. Wenn man sicher ist, dass es ein Dreckskanake ist, braucht man gar nicht versuchen mit dieser Person zu sprechen, weil wie zuvor erwähnt, können sie nicht sprechen und demzufolge verstehen sie auch nichts.

„Man hat also zwei Möglichkeiten: Sich auf ihr Niveau herunterzulassen, also neun Kollegen zusammen sammeln, weil Türken nur zu zehnt irgendjemand zusammenschlagen können. Und den dämlichen Scheißhaufen ins Krankenhaus treten, ihm solange in die Schnauze hauen bis keine Zähne mehr da sind und ihnen das Rückrad aus dem Hals holen. Möglichkeit Nummer zwei: Man zieht den Schwanz ein und ignoriert sie einfach und hofft, dass die scheiss Dreckskanaken die Scheisse gegenseitig aus dem Hirn prügeln. Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit.“

Advertisements

10 Kommentare zu “„Kriminelle Ausländer“ und „Dreckskanaken“ im Hateblog

  1. Pingback: “DSDS (RTL-Zensiert)” – Hateblog | Julienswatchblog

  2. Pingback: Scheißegal – JuliensBlog: Von nichts eine Ahnung und stolz darauf | Julienswatchblog

  3. Pingback: Juliensblog – Penis Politik: Ahnungslos an die Wahlurne | Julienswatchblog

  4. Pingback: Juliensblog vs. Down-Syndrom: Wer ist hier die Bereicherung? | Julienswatchblog

  5. Pingback: Juliensblog vs. RTL: Mordaufruf für die Menschlichkeit | Julienswatchblog

  6. Pingback: “Kein Herz für Annika” – “Julien vs. Bild #5″ | Julienswatchblog

  7. Pingback: Juliensblog schickt Gewerkschaft ins Gas | Julienswatchblog

  8. Pingback: “Auschwitz funktioniert doch gar nicht mehr” – Juliensblog im Interview | Julienswatchblog

  9. Pingback: Zeitgemäße Volksverhetzung: Freiheitsstrafe für Juliensblog | Julienswatchblog

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s